Unser  Leistungsspektrum:

  • schnelle Übernahme des Schmerzpatienten in den ambulanten Bereich
  • Berechnung der Reservoirbefüllung
  • Beschaffung der Hilfs- und Arzneimittel in enger Zusammenarbeit unseren Kooperationspartnern
  • Anleitung des Patienten und unserer Pflegefachkräfte im ambulanten Bereich
  • Einweisung unserer Pflegefachkräfte in die PCA-Pumpe bei Bedarf nach MPG
  • Erstellen eines individuellen Pflegeplanes mit allen bei dem Betreffenden notwendigen grund- und behandlungspflegerischen Maßnahmen einschließlich der Prophylaxen
  • Symptomkontrolle / Therapieüberwachung
  • Schnelle Reaktion bei notwendigen Anpassungen in enger Zusammenarbeit mit dem zu behandelten Arzt

Unsere Vorteile

  • fachlich ausgebildetes Personal mit regelmäßiger Fortbildung und / oder Weiterbildung Rückmeldungen zum Therapieverlauf und ggf. kontinuierliche Anpassungen mit Hilfe der Schmerzmessungen und Verlaufsprotokoll nach Expertenstandard
  • Schnelle & bequeme Belieferung mit Applikationstechnik und den vom Arzt verordneten Arzneimitteln in enger Zusammenarbeit mit unseren Kooperationspartnern
  • bei festgestellten Komplikationen werden diese dokumentiert, der behandelnde Arzt wird davon unverzüglich informiert
  • Bereitstellung eines umfassendes Beratungsangebotes durch unsere Fachkräfte in allen pflegerischen und sozialen Bereichen des täglichen Lebens
  • Rund um die Uhr erreichbar, 7 Tage die Woche, 24 Stunden am Tag

60-90% der Schmerzen werden direkt vom Tumor verursacht

Tumorschmerzarten

  1. Knochenschmerzen
  • Knochentumore & Metastasen im Knochengewebe
  • Wachstumsdruck
  • Freisetzung von Entzündungsbotenstoffen (Prostaglandine)
  • Infiltration von Nervenbahnen
  • Ausfallerscheinungen (Gefühlsstörung, Lähmung)
  • Verdrängung von inneren Organen
  • Erregung von Rezeptoren (in Organen oder im umgebenden Gewebe)
  • Infiltration der Tumorzellen im betroffenen Organ
  • Infiltration oder Komprimierung des Blutgefäßes
  1. Nervenschmerzen
  1. Eingeweideschmerzen
  1. Organschmerzen
  1. Schmerzen durch Sauerstoffmangel

Sauerstoffmangel Botenstoffe „Herzinfarktschmerz